Sympacare Logo

Zu Hause alt werden – aber wer übernimmt die Seniorenbetreuung?

Wir sind für Sie da. Auch zu Hause.

Geschrieben am 17. März 2020

Der Umzug in ein Altersheim ist für viele ältere Menschen unvorstellbar. Sie wünschen sich eine Seniorenbetreuung zu Hause. Aber wer soll diesen Schritt in Angriff nehmen? Die Angehörigen oder die Betroffenen selbst? Und welche Aufgaben übernehmen die Mitarbeitenden von Sympacare genau?

Wenn wir älter werden, können wir viele Aufgaben im Alltag nicht mehr alleine meistern. Wir müssen uns also entscheiden, wie es weitergeht. Viele ältere Menschen können sich einen Umzug ins Altersheim nicht vorstellen, weil sie in ihrer vertrauten Umgebung bleiben und ihre Freiheiten behalten möchten. Sie wünschen sich eine Seniorenbetreuung zu Hause. Welche Aufgaben die Mitarbeitenden von Sympacare übernehmen, warum Sie als Angehörige die Betroffenen von Anfang an miteinbeziehen sollten und wer die Pflege von Senioren übernimmt, erzählen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Irgendwann werden wir älter. Die Aufgaben im Alltag fallen uns dann nicht mehr so leicht. Der Einkauf ist anstrengend, das Kochen macht müde und das Putzen wird zu einer Belastungsprobe für den Körper. Aber nicht nur die Aufgaben zu Hause sind für viele Senioren nicht mehr zu bewältigen. Auch ihre Freizeit scheint plötzlich eingeschränkt. Denn auch ältere Menschen möchten sich einen Kinofilm ansehen, durch den Park spazieren oder einen Ausflug mit der Bergbahn machen. In den meisten Fällen sind die Angehörigen aber berufstätig und haben keine Zeit für die Betreuung und Pflege von Senioren. Wer kümmert sich also um die Seniorenbetreuung, wenn ältere Menschen in ihrem vertrauten Zuhause bleiben möchten?

Die Mitarbeitenden von Sympacare übernehmen verschiedene Aufgaben in der Seniorenbetreuung. Sie gehen dabei auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden ein und bieten älteren Menschen Unterstützung im Alltag an. Der Begriff Seniorenbetreuung umfasst diverse Tätigkeiten. Je nach Wunsch kocht die Betreuungsperson, begleitet den Kunden auf einem Ausflug oder hilft ihm beim Schreiben einer Geburtstagskarte an die Enkelin. Unsere Mitarbeitenden bringen ganz unterschiedliche Erfahrungen und Kenntnisse mit. Deshalb können wir eine sehr individuelle Seniorenbetreuung anbieten.

Für ältere Menschen ist die Seniorenbetreuung von Sympacare eine schöne Lösung. Sie müssen sich nicht von ihrem Zuhause trennen, keine Möbel verkaufen oder Gegenstände weggeben, die ihnen ans Herz gewachsen sind. Sie dürfen jeden Morgen in ihren eigenen vier Wänden aufwachen und sich abends in ihrem eigenen Bett schlafen legen. Und sie können selbst entscheiden, wann und was sie essen möchten und wie ihr Alltag aussehen soll. Aber so praktisch und angenehm die Seniorenbetreuung zu Hause auch klingen mag – ein grosser Schritt ist sie dennoch. Sowohl für die Senioren selbst als auch für die Angehörigen. Nicht immer ist es einfach, Hilfe zu holen. Und manchmal fällt es auch schwer einzusehen, dass man Hilfe braucht. Oft sind es die Angehörigen, die das Bedürfnis nach einer Seniorenbetreuung zuerst erkennen und Sympacare kontaktieren. Das finden wir gut, weil mit der Kontaktaufnahme bereits der erste Schritt gemacht ist. Trotzdem ist es wichtig, dass die Senioren von Anfang an miteinbezogen werden. Denn schlussendlich sind sie es, die Zeit mit ihrer Betreuungsperson verbringen. Sie sollen sich mit der Seniorenbetreuung zu Hause wohlfühlen. Wir suchen zu Beginn immer das Gespräch mit den Betroffenen und sprechen mit ihnen über ihre Wünsche und Bedürfnisse. Danach suchen wir eine passende Betreuungsperson aus.

Manchmal wird nicht nur eine Seniorenbetreuung, sondern auch eine Pflege zu Hause gewünscht. Wichtig zu wissen ist, dass Sympacare sich nur um die Betreuung von Senioren kümmert. Pflegeleistungen werden von der Spitex übernommen. Den Unterschied zwischen der Betreuung und Pflege von Senioren erläutert Hannes Ruh in diesem Interview noch etwas genauer.

Wir informieren Sie aber auch gerne persönlich über die Seniorenbetreuung zu Hause. Kommen Sie auf uns zu. Der erste Schritt ist mit der Kontaktaufnahme geschafft. Alles Weitere nehmen wir gemeinsam in Angriff.