Sympacare Logo

Gemeinsam die individuellen Bedürfnisse für die Betreuung zu Hause prüfen

Interview mit Elisabeth Ruh, Care Beraterin bei Sympacare, über Finanzierungsmöglichkeiten für eine private Pflege und Betreuung zu Hause.

Geschrieben am 31. Juli 2019

Mit welchen Fragen wenden sich Interessenten für eine Betreuung zu Hause an Sie?

Manche wünschen sich eine schnelle Lösung. Andere wollen sich über die Kosten einer Betreuung erkundigen, obwohl es vorerst noch keinen Bedarf gibt. Manchmal wiederum wird nur eine Offerte verlangt, um verschiedene Angebote miteinander vergleichen zu können. Und es wird immer auch nach Lösungen für die Finanzierung von Pflege und Betreuung gesucht.

Was können Sie Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen raten?

Gemeinsam schauen wir die individuellen Bedürfnisse an. Wie viel Betreuung wird gewünscht, wie viel können die Angehörigen selbst und die Spitex übernehmen? Anhand von diesen Angaben erstellen wir eine massgeschneiderte Offerte für das gewünschte Angebot.

Welche Möglichkeiten gibt es, um eine gute Betreuung zu finanzieren?

Wenn eine Betreuung ansteht, rate ich zunächst zu folgenden drei Schritten:

Erstens, alle Einnahmen und Ausgaben genau zu notieren. Und sich überlegen, ob hier Änderungen sinnvoll wären: Zum Beispiel, ob die Finanzierung des Eigenheims anders gelöst, eventuell die Hypothek von den Kindern übernommen werden könnte.

Zweitens, einen Antrag für Hilflosenentschädigung bei der AHV zu stellen. Wenn gewünscht, helfen wir hier gerne beim Erledigen der Formalitäten.

Drittens empfehle ich, bei der Krankenkasse nachzufragen, welche Zusatzleistungen konkret übernommen werden.

Für wen kommt eine private Betreuung und Pflege zu Hause in Frage?

Sympacare ist der ideale Partner für all jene Menschen, die nicht in ein Alters- oder Pflegeheim eintreten wollen. Die also in ihrer vertrauten Umgebung bleiben wollen, auch wenn sie Hilfe brauchen. Natürlich sollte ein gewisser finanzieller Spielraum für die private Betreuung vorhanden sein. Denn für die Seniorenbetreuung zu Hause erhält man nicht so viele Ergänzungsleistungen wie für einen Aufenthalt im Pflegeheim.

Ist eine Betreuung zu Hause immer teurer als das Pflegeheim?

Nein. Wenn man den gleichen Komfort, den man zu Hause hat, in einer Altersresidenz möchte, etwa mit einer 2 ½ oder 3 ½-Zimmer-Wohnung inkl. Putzen, Kochen und Waschen, dann ist es zu Hause im Vergleich nicht teurer. Und der Vorteil, den Sympacare bietet, eine Person zur Seite zu haben, die einen unterstützt, zum Einkaufen oder Spazieren mitkommt, Gesellschaftsspiele spielt, ist natürlich riesengross.

Welche Modelle bietet Sympacare für die Betreuung zu Hause an?

  • SympaSix: Betreuung an 6 Tagen pro Woche
  • SympaSun: Betreuung an 7 Tagen pro Woche
  • SympaHour: stundenweise Betreuung, z.B. einige Stunden jeden Tag oder einzelne Tage à 8 bis 12 Stunden

Wie sind Sie selbst zur Seniorenbetreuung gekommen?

Das ist eine lustige Geschichte. Über viele Jahre habe ich zusammen mit meinem Neffen meinen Schwiegervater begleitet. Wir waren ein gutes Team. Damals schmunzelte ich noch, als mir mein Neffe versprach, er werde später mal mit mir zusammenarbeiten. Und er hat es wahr gemacht und mir diesen Job als Care Beraterin bei Sympacare angeboten, wo er Mitglied der Geschäftsleitung ist.

Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit besonders? Was ist Ihnen wichtig?

Ich bin gerne mit Menschen zusammen. Ich schätze es, Menschen ein Stück weit unterstützend zu begleiten und das ist bei Sympacare möglich. Mir ist wichtig, dass ich Menschen, die vor einer grossen persönlichen Herausforderung stehen, helfen kann. Unser Ziel ist es, dass die Bedürfnisse und Wünsche der zu betreuenden Personen mit den Fähigkeiten und Wünschen der betreuenden Personen zusammenpassen. Auch die Begeisterung der Sympacare-Betreuerinnen motiviert mich immer wieder sehr.

Was war die bisher grösste Herausforderung, was der grösste Erfolg?

Die grösste Enttäuschung ist für mich, wenn eine Vermittlung wegen fehlender Finanzen nicht funktionieren kann. Und die grösste Freude ist das Feedback, dass die betreuende Person so zufrieden und glücklich ist und sie nie mehr etwas anderes möchte.

Manchmal erfreuen einen auch Kleinigkeiten. Etwa die Begeisterung über meine Hilfe beim Ausfüllen eines Parkkartenantrags für Behinderte oder einer Begleitkarte für Reisende mit einer Behinderung.